Markt für Serviced-Apartments explodiert in München

Immer mehr Menschen drängen nach München, viele davon aus beruflichen Gründen. Wer nur überschaubare Zeit in der Isarmetropole bleibt, möchte nicht unbedingt die schwierige Immobiliensuche auf sich nehmen und zieht ins Boardinghouse. Davon gibt es immer mehr in der Stadt.

Statistiker wollen herausgefunden haben, dass es deutschlandweit nach Frankfurt die meisten möblierten Apartments in München gibt. Diese sind in der Regel ganz gut ausgestattet, manche verfügen sogar über noble Dachterrassen und Fitnessräume.

Renditestark und unkompliziert für Kapitalanleger

Dass die Serviced-Apartments immer beliebter werden, liegt nicht nur am Zeitgeist, sondern auch am steigenden Interesse der Kapitalanleger. Zwischen 4 und 5 Prozent Rendite kann man bei einem gut ausgestatteten Serviced Apartment als Eigentümer schon erwarten. Hinzukommt, dass sich die meisten Käufer gar nicht um die Vermietung zu kümmern brauchen, das übernimmt die Verwaltungsgesellschaft in der Regel.

Bauträger haben den Trend erkannt und immer mehr setzen auf diesen Neubautyp. Zu den ersten, die vor einigen Jahren verstärkt Studentenbuden in der Isarmetropole realisierten, zählt Campus Viva. Mittlerweile ist das Unternehmen bereits mit „Campus Viva VI“ am Start. Verkauft wurde es in wenigen Monaten. Auch seine Vorgänger konnten eine kurze Vermarktungsdauer aufweisen. Campus Viva ist nicht nur in München präsent, ähnliche Projekte gibt es in Berlin, Heidelberg und Bremen.

2.000 neue Apartments in Planung

Zu den rund 6.000 Serviced-Apartments, die es bereits gibt in und um München, sollen bis zum Jahr 2019 Medienberichten zufolge 2.000 weitere hinzukommen. Über 500 Kleinstwohnungen werden im neuen Stadt-Quartier in Neuperlach realisiert.

Bauträger ist die Immobiliengruppe Schimpel & Winter, die bereits das Apartmenthaus „studiomuc“ in Schwabing realisierte. Das Unternehmen freut sich über die Vollvermietung in Schwabing und wirbt damit, dass bei Auszug eines Mieters maximal vier Stunden später der nächste eingezogen ist. Ähnliches bestätigen weitere Bauträger. Ein boomender Markt mit drängenden Investoren könnte es werden.

„Günstiger als ein Hotel und flexibler als eine Mietwohnung“ wirbt zum Beispiel PANDION um neue Mieter für Serviced Aparments. Während das Immobilienunternehmen mit Hauptsitz in Köln in München bereits aktuell mit dem hochwertigen Neubauprojekt PANDION PENTA vertreten ist, bietet die PANDION AG am Arnulfpark neue möblierte Apartments in drei Kategorien an. Die Anbindung in weitere Stadtteile ist dank der nahen S-Bahn-Station Donnersberger Brücke hervorragend.

Längst sind es nicht mehr nur Studenten und Projektmitarbeiter, die ins Boardinghouse ziehen. Berufseinsteiger und Singles sind weitere Zielgruppen. Nicht zuletzt sie sorgen dafür, dass zahlreiche Vermarkter bei ihren Werbemappen für diese Wohnform Bevölkerungsstatistiken nennen. Denen zufolge wird in Deutschland die Zahl der Ein-Personen-Haushalte immer mehr zunehmen. Und deshalb soll auch die Zahl der Serviced Apartments ansteigen. Weshalb einige Bauträger ergänzend zu Objekten zum Vermieten auf Serviced Apartments für Eigennutzer setzen. Was die Gestaltung betrifft, so bieten Apartments dieses Typs mit ihrer vollen Möblierung eher weniger Spielraum.

Wer als Eigennutzer ein neues Apartment mit voller Gestaltungsfreiheit sucht, kann sich auch hier über ein vielfältiges Angebot auf dem neubau kompass München freuen.

Unser Titelbild stammt vom Projekt „Campus Viva München II“ vom Bauträger Campus Viva.