Über 600 Neubauwohnungen in München-Allach geplant

Der Westen Münchens entwickelt sich hinsichtlich neuer Bauprojekte rasant. Über 600 Neubauwohnungen werden in den kommenden Jahren auf dem früheren Diamalt-Gelände in Allach entstehen. Das hat die Stadt vor wenigen Tagen bekannt gegeben. Ursprünglich stand bei dem Areal die gewerbliche Nutzung im Vordergrund. Nun ist ein neuer Flächennutzungsplan im Spiel, der den Fokus auf Wohnungen legt. Dabei sollen neue Wohngebäude die denkmalgeschützte Bausubstanz ergänzen und ein harmonisches Sanierungs- und Neubauprojekt ergeben.

Der Komplex nahe der Georg-Reismüller-Straße und Ludwigsfelder Straße in Allach zählt mit seinen ca. 70.000 m² derzeit zu den bedeutsamsten Wohnarealen für die  Stadt München. Die ersten Neubauwohnungen sollen 2017 fertig sein. Aber noch ist alles am Anfang. Vorerst steht ein städtebaulicher und landschaftsplanerischer Wettbewerb an.

Aktuell geht es darum, einen Bebauungsplan mit Grünordnung zu entwickeln. Grün- und Freiflächen gelten als wichtige Bestandteile eines neuen Wohn-Quartiers, hinzu kommt das Etablieren einer sozialen Infrastruktur mit Kitas, Geschäften und Begegnungsräumen. Schallschutzaspekte spielen bei der Gestaltung des Quartiers ebenso eine Rolle wie die Einbeziehung historischer Gebäudesubstanz. Über die S-Bahn-Haltestelle „Allach“ bestehen gute Anbindungen in die Innenstadt.

Neubauprojekt im Westen Münchens: Zeißstraße 9 in München-Allach. Foto: RSI

Neubauprojekt im Westen Münchens: Zeißstraße 9 in München-Allach. Foto: RSI

Ursprünglich hätte es viel früher losgehen sollen mit dem Quartier. Die Isaria Wohnbau AG wollte bereits 2017 fertig sein mit der Realisierung des Quartiers. Aufgrund von zahlreichen Verzögerungen und Abstimmungen ist nun der Fertigstellungstermin ein „moving target“ geworden. Insider meinen, eine Zeitspanne von drei bis vier Jahren sei realistisch. Entscheidend ist vorerst, dass es tatsächlich voran geht mit dem Projekt.

Wohnen in Allach

Allach zählt zu den Münchener Stadtteilen mit ländlichem Charme. Alte Bauernhöfe prägen den Ortskern ebenso wie gemütliche Biergärten. Doch der Stadtteil hat ein zweites Gesicht: große Konzerne haben sich hier bereits vor einiger Zeit angesiedelt. MTU und MAN zählen ebenso dazu wie KraussMaffei. Um nur einige zu nennen. Nicht zu vergessen: Diamalt. Seit dem frühen 19. Jahrhundert begann hier die Produktion von Backmitteln, Saucen, Suppengewürzen. Ende des 20. Jahrhunderts wurde der Betrieb eingestellt.

Aber zurück zu Allach: hier wohnen derzeit fast 31.000 Menschen. Die Gegend spricht aufgrund ihrer Ruhe und der vielseitigen Ausflugs- und Erholungsmöglichkeiten besonders junge Familien an. Es besteht ein Angebot aus 31 Kitas, drei Grundschulen und einigen weiterführenden Schulen. Einrichtungen für den täglichen Bedarf sind ebenso gegeben wie Einkaufsmöglichkeiten, Bäckereien und Ärzte. Für alles, was darüber hinausgeht, muss man in die umliegenden Stadtteile oder gleich in die Innenstadt ausweichen. Dazu gibt es die S2, zu der je nach Wohnlage in Allach verschiedene Buslinien führen.

Ebenfalls in Allach entsteht das Bauvorhaben „Zeißstraße 9 in München-Allach“ auf unserem Foto. Angeboten werden Doppelhaushälften und Stadthäuser mit 5 bis 6 Zimmern. Lesen Sie mehr zu diesem Projekt.

Aktuelle Neubau-Häuser und Neubauwohnungen in München finden Sie auf dem neubau kompass.